Elegant-rustikales Ambiente und einer der schönsten Bars Berlins, bietet Ihnen für ein gemütliches Essen und kleinere Feiern bis große Veranstaltungen das Richtige. Unsere frische internationale Crossover-Küche fusioniert gekonnt mit dem Berliner Flair & US-Spezialitäten. Auch vegetarische und vegane Speisen finden Sie auf unserer Speisekarte.

Sie finden uns neben der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße Ecke Tucholskystraße. Ein idealer Ort für Veranstaltungen, um danach oder davor die Stadt zu erkunden oder Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

In der Nachbarschaft

 

Elegant-rustikales Ambiente und einer der schönsten Bars Berlins, bietet Ihnen für ein gemütliches Essen und kleinere Feiern bis große Veranstaltungen das Richtige. Unsere frische internationale Crossover-Küche fusioniert gekonnt mit dem Berliner Flair & US-Spezialitäten. Auch vegetarische und vegane Speisen finden Sie auf unserer Speisekarte.

Sie finden uns neben der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße Ecke Tucholskystraße. Ein idealer Ort für Veranstaltungen, um danach oder davor die Stadt zu erkunden oder Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

In der Nachbarschaft

 

Neue Synagoge – Centrum Judaicum (nebenan)

  • Museum
  • Dauerausstellung Truet auf die Pforten (Führungen mit Audio-Guide)
  • Wechselnde Ausstellungen

Im Jahr 1866 wurde die neue Synagoge feierlich eingeweiht und mit 3.200 Sitzplätzen das größte jüdische Gotteshaus Deutschlands. Im zweiten Weltkrieg wurde das Haus so schwer beschädigt und 1958 standen nur noch die straßenseitigen Gebäudeteile. Im Mai 1995 konnte die Neue Synagoge nach rd. 7 Jahren Bauzeit wiedereröffnet werden. Das Gebäude soll gegenwärtigen und künftigen Generationen als Mahnmal und Wahrung der jüdischen Kultur dienen. Die teilsanierte Neue Synagoge und die angrenzenden Gebäude dienen als Ort des Lernens, des Lehrens, der Begegnung und des Betens. Die Archiv- und Bibliotheksräume dienen der wissenschaftlichen Forschung und erhalten Anfragen aus dem In- und Ausland. Die im Museum beherbergte Dauerausstellung “Tuet auf die Pforten“, welche von Führungen mit Audio-Guide in vielen Sprachen angeboten wird, erzählt die Berliner und deutsch-jüdische Geschichte.

Galli Theater Berlin (1 Gehminute)

  • Komödien für Erwachsenen
  • Märchen- und Clown Theater für Kinder
  • Businesstheater

Das Galli Theater Berlin ist ein beliebter Ort der Kunst, Kultur sowie der Begegnung und etablierte sich ein fester Bestandteil der Berliner Kulturlandschaft und der Berliner Kleinkunstbühnen. Es liegt im charmanten Ambiente des Kreativ - Quartiers HECKMANN HÖFE direkt neben der Neuen Synagoge Berlin.

Caro Berliner Art Gallery Shop (1 Gehminute in den Heckmann Höfen)

Im Caro Berliner Art Gallery Shop kann man wechselnde Fotografie- und Kunstausstellungen von Berliner Künstlern sehen.

  • Fotografie auf Holz
  • Straßenfotografie Berlin
  • Gegenwartskunst
  • Originalkunstwerke
  • Handgemachter Schmuck und Design

Monbijoupark (2 Gehminuten)

  • Schmuck-, Flanier- und Freizeitort
  • mit Kinderfreibad und Spielpatz

Die vier Hektargroße Parkanlage grenzt an die Spree, die Friedrichsbrücke, Monbijoustraße und Oranienburger Straße. An der Stelle des Parks stand bis 1959 das Schloss Monbijou, dessen durch den Krieg beschädigte Überreste aus politischen Gründen abgetragen wurden. Weite Teile waren erhalten, wurden aber ähnlich dem Berliner Stadtschloss beseitigt, denn Geld für einen aufwändigen Wiederaufbau eines Adelspalastes war in der DDR-Zeit nicht vorgesehen.

Kunst in der Auguststrasse (2 Gehminuten)

Die Auguststraße ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber, aber auch für Berlin-Interessierte, dann wenn Sie einmal durch die Auguststraße spazieren können Sie sehen. Seit der Wende hat sich die Auguststraße zu einem der spannendsten und renommiertesten Zentren für die Kunst der Gegenwart in Berlin gemausert. Zahlreiche Galerien haben sich hier angesiedelt, dazu Ausstellungshäuser der besonderen Art:

  • me Collectors Room Berlin
  • KW Institute for Contemporary Art
  • Galerie Berlin Küttner Ebert GmbH
  • CWC Gallery
  • Galerie Deschler
  • aquabitArt & WHITECONCEPTS
  • GALERIE HELLE COPPI
  • Galerie Gesellschaft

Kein Wunder, dass die Auguststraße alle zwei Jahre zum Zentrum der Biennale für zeitgenössische Kunst wird! Diese eine Straße kann Ihnen Berlin zeigen, wie es ist. Das Zusammenwachsen jeglicher Zeiten, die guten und weniger gute Zeiten treffen sich und sind nun vereint trotz der Unterschiede. Denn hier reihen sich neue Häuser an Altbauten, manche saniert, manche nicht. Manch einer würde eine der Altberliner Haustüren bereits als Kunst beurteilen. Schauen Sie selber.

Märchenhütte (3 Gehminuten)

  • Märchenhütte Jacob
  • Märchenhütte Wilhelm
  • Sommer- und Winterprogramm mit mehreren Märchengeschichten

Auf dem Bunkerdach im Monbijourpark gegenüber dem Bode-Museum befindet sich die Märchenhütte, deren Aufführungen von Grimms Märchen Groß und Klein begeistert. Im dazwischenliegenden Märchenland wärmen sich Märchenfreunde am Lagerfeuer.

KuLe Theater (4 Gehminuten)

  • Gallery & Theater

Die Vereinsräume im Erdgeschoss werden seit 1990 für verschiedene unkommerzielle künstlerische Aktivitäten genutzt: Für öffentliche Präsentationen (Konzerte, Performances, Talks, Screenings, Ausstellungen) als auch für interne Nutzungen (Proben, Aufnahmen oder Research-Projekte). Einzelne Veranstaltungen werden auch durch das Kulturförderprogramm unterstützt und 2016 wurde das Kulturhaus KuLe vom Berliner Senat mit dem Preis für künstlerische Projekträume ausgezeichnet.

Friedrichstadtpalast Berlin (5 Gehminuten)

  • Revuetheater mit wechselnden Gastspielen
  • Kindershows
  • Quatsch Comedy Club
  • Events, wie den Roten Teppich der Berlinale

Der Friedrichstadt-Palast ist seit 1984 Revuetheater mit moderner Bühnentechnik im Berliner Ortsteil Mitte und gehört zu Europas führenden Theatern. Dieser Neubau ersetzte den 1980 geschlossenen „Alten Friedrichstadt Palast“, der auf Grund seiner Baufälligkeit 1985 abgerissen werden musste, er befand sich rund 200 Meter Südwestlich vom heutigen Friedrichstadt Palast.

Museumsinsel (7 Gehminuten)

Die Museumsinsel ist die nördliche Spitze der Spreeinsel in der historischen Mitte von Berlin. Sie ist die Keimzelle der Berliner Museumslandschaft und mit ihren fünf Museen heute ein vielbesuchter touristischer Anlaufpunkt und einer der wichtigsten Museumskomplexe der Welt. Seit 1999 gehört die Museumsinsel als weltweit einzigartiges kulturelles und bauliches Ensemble zum UNESCO-Welterbe.

Museumsgebäude & Sammlungen vor Ort

  • Altes Museum
    Antike-Sammlung
    1823-1830 Erbauung des ersten Ausstellungsgebäudes auf der Museumsinsel neben dem Dom und gegenüber dem Stadtschloss mit einladender Freitreppe zum Lustgarten, gehört es durch sein sagenhaftes Innere den fünf schönsten Museumshäusern.
  • Neues Museum
    Museum für Vor- und Frühgeschichte
    Antikensammlung
    Ägyptischen Museums und Papyrussammlung mit Nofretete im Eingangsbereich, eine der berühmtesten Skulpturen der Welt und eine der am meisten besuchten Büsten. 1843-1855 Erbaut bildete dieses Museum den Beginn für die Entwicklung der Spreeinsel zur „Freistätte für Kunst und Wissenschaft“. Nach fast vollständiger Zerstörung im zweiten Weltkrieg stand es Jahrzehntelang als Ruine im Herzen Berlins. 2009 Neueröffnung nach aufwendigen Um- und Restaurierungsarbeiten unter Denkmalschutzauflagen sind die Spuren der Geschichte verbunden mit Moderne.
  • Alte Nationalgalerie
    Stammhaus der heute an mehreren Standorten ausgestellten Sammlung der Nationalgalerie. 1867-1876 Erbaut geht die Architektur auf eine Skizze des Hauses König Friedrichs IV zurück.
    Kolonnadenhof
    Öffentlicher Garten mit Skulpturen
    Von Anbeginn der Planung sollte die Museumsinsel als „Freistätte für Kunst und Wissenschaft“ auch ein Ort zum Spazieren und Verweilen sein und wurde nach der Neugestaltung 2010 der Öffentlichkeit übergeben.
  • Bode-Museum
    Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst
    Gemäldegalerie
    Sammlung des Münzkabinetts
    1897-1904 An der Spitze der Museumsinsel erbaut, gleicht dieses einem Wasserschloss. 2006 Widereröffnung nach einer Grundinstandsetzung. Nach dem Konzept Wilhelm von Bode, der Gemälde, Skulpturen und Kunsthandwerke eines Zeitraumes vereint zeigen wollte, stellt das Museum noch heute aus.
  • Pergamonmuseum
    Antikensammlung mit dem Pergamonaltar, der dem Museum seinen Namen verlieh
    Vorderasiatische Museum
    Museum für islamische Kunst
    1910-1930 Als letztes der fünf Museen erbaut. Teil-Sanierung bis mindestens 2023.
    Geschlossen: Der Saal des Pergamonaltars, Nordflügel sowie der hellenistische Saal.
    Geöffnet: Der Südflügel des Pergamonmuseums mit dem Ischtar-Tor, der Prozessionsstraße und dem Marktor von Milet sowie dem Museum für Islamische Kunst.
  • James-Simon-Galerie
    Das zukünftige Besucherzentrum mit Auditorium und Sonderausstellungshalle.

CHAMÄLEON Theater GmbH (7 Gehminuten)

  • Varieté / Neuer Zirkus

Seit der Wiedereröffnung 2004 präsentiert das privat geführte Theater zeitgenössische Zirkusproduktionen. Atmosphärisch steht dieses Haus in der Tradition der Varietés der 20er Jahre. Kleine Tische und eine gesellige Atmosphäre erlauben entspanntes Ankommen und Verweilen während Künstler aus aller Welt allabendlich ihr Versprechen auf ein echtes Bühnenabenteuer einlösen. Akrobatik, Musik, Tanz, Komik und Schauspiel bilden in einem der schönsten Theater Berlins eine harmonische Einheit – ohne jedoch Ecken und Kanten vermissen zu lassen.

Hackeschen Höfe (7 Gehminuten)

  • Hackeschen Höfe
  • Shopping
  • Wochenmarkt

Die Hackeschen Höfe befinden sich direkt am Hackeschen Markt und sind Deutschlandweit das größte geschlossene Hofareal. Nach der Sanierung in den 90er Jahren ist der Hofkomplex heute Denkmalgeschützt und zählt als eine der besonderen Sehenswürdigkeiten in Berlin-Mitte.

Shopping in der Metropole Berlin Berlin, das ist eine Weltstadt die ihrem Namen alle Ehre macht. Hier sind die wichtigen Labels und Designer vertreten, und das nicht nur weil Berlin ein absolutes Fashion-Muss ist, sondern weil die Kreativität der Metropole eine Inspiration für Designer und Künstler ist. Hier sind in den letzten Jahren eine Reihe kleiner, mit Liebe geführte Manufakturen und Läden entstanden. Mit Charme und Ausgefallenen Ideen bieten Designer Ihre Kollektionen an. Denn in keiner anderen Ort der Stadt gibt es so viele Jungdesigner und Showrooms wie auf dem Hackeschen Markt Berlin.

Ein Wochenmarkt findet am Hackeschen Markt außerdem donnerstags und samstags von 9 bis 18 Uhr statt. Dort haben Sie die Möglichkeit handgemachtes zu kaufen, frischen Lavendel, Säfte, günstige antiquarische Bücher finden Sie ebenfalls im Angebot.


Aktuelle Angebote

Gruppen-Angebote
Gruppen-Angebote
ab 10,00 € p. Person
business lunchBusiness-Lunch
mit großer Auswahl
cocktailsHappy Hour
alle Classic-Cocktails 5,50 €
Sport-Live-Übertragungen
LIVE-SPORT Übertragungen
auf Groß-Leinwand

GRAND BAR

  Cafe  Restaurant Bar 
    Oranienburger Straße 33
    10117 Berlin-Mitte
     
  +49 30 240 209 10
  +49 30 240 209 14
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten

Montag   9 Uhr  bis  1 Uhr
Dienstag   9 Uhr  bis  1 Uhr
Mittwoch   9 Uhr  bis  1 Uhr
Donnerstag   9 Uhr  bis  1 Uhr
Freitag   9 Uhr  bis  OPEN END
Samstag   9 Uhr  bis  OPEN END
Sonntag   9 Uhr  bis  1 Uhr

Die Küche steht Ihnen täglich bis
Mitternacht zur Verfügung!

Wir akzeptieren:

american expressecmaestromastercardvisa


Barrierefreier Zugang über die Oranienburger Straße und behindertengerechte Toilette im Erdgeschoss.   handicap

  Freies WLAN
für unsere Gäste
Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com